Bangladesh: Bericht von Sigurd Seitz


Veröffentlicht am: 9. 9. 2013

Vielleicht fragen sich ein paar von euch, wer diese Menschen sind, die sich da in fernen Ländern herumtreiben und was sie um alles in der Welt dazu bewegt, ein gut klimatisiertes Österreich mit funktionierenden Sanitäranlagen gegen die andere Seite der Welt zu tauschen? Gute Frage.

Deswegen vorab mal ein bisschen was über mich. Ich heiße Sigurd Seitz, bin 22 Jahre alt und lebe seit 13 Jahren in Graz, Österreich. Dort ist es auch, wo ich mittlerweile 4 Jahre eines spannenden Medizinstudium hinter mich gebracht habe und weiterhin in Ausbildung bin. Eine der sehr guten Dinge dieses Studiums ist, dass wir schon während der ersten 5 Jahre eine gewisse Anzahl an Wochen in klinischen Praktika verbringen müssen/dürfen. Das erlaubt einem den Einblick in die praktische Seite der Theorie und die so wichtige Möglichkeit, relativ frei von Verpflichtungen und der ärztlichen Verantwortung, Dinge zu beobachten und sich an Aufgaben heranzutasten.

Nachdem ich meine Pflichtwochen schon erbracht hatte, ist mir aber immer noch etwas am Herzen gelegen, dass ich seit dem Beginn meines Studiums im Hinterkopf hatte. Schon mit der Entscheidung diesen Berufsweg einzuschlagen, stand für mich fest, dass dieser Beruf mich auch früher oder später ins Ausland tragen soll. Und so habe ich nach etwa einem Jahr im Studium, das erste Mal die Gelegenheit, direkt von einer befreundeten Ärztin vom LAMB Hospital zu erfahren. Mit den Geschichten wuchs bei mir die Begeisterung und die Entscheidung Bangladesh als Ziel meines selbst organisierten verlängerten Praktikums zu machen. Von Anfang in diesem Prozess durfte ich Gottes Wirken in diesen Dingen erleben. Nach unerwarteten Problemen mit meiner Universität, zwecks Anerkennung als geeignete Ausbildungsstätte, wurde diese nicht nur anerkannt, sondern mein Vorhaben wurde auch noch großzügig aus dem Internationalen Budget der MedUni Graz gefördert. Mit diesem Geld konnte ich somit bereits meine Flugkosten abdecken. Ebenso wurde mir, nach Kommunikationsschwierigkeiten mit der Botschaft,  im Warten auf mein last-minute Visum die Führung Gottes deutlich gezeigt als ich das Datum des Visas sah. Es wurde zu früh ausgestellt, was bei einer früheren Bewilligung bedeutet hätte, dass ich Wochen meines Praktikums verliere.

Aber was ist LAMB? Das LAMB Project ist ein Konglomerat aus mehreren missionarischen und entwicklungshelferischen Projekten rund um Parbatipur, Bangladesh. Dieses beinhaltet eine englische Schule, ein Trainingscenter für Krankenschwestern und medizinische Assistenten, Aufklärungsprogramme zu Themen wie Hygiene, Kinderversorgung und Familienplanung, einer großen bengalischen Gemeinde und schlussendlich dem Hospital. In der Klinik arbeiten einige Missionsärzte, hauptsächlich aus dem Interserve Netzwerk, sowie ungefähr die gleiche Anzahl an einheimischen Ärzten. Und Missionsarzt heißt in diesem Kontext wirklich Missionar ebenso wie Arzt. Der missionarische Aspekt wird hier sehr ernst genommen. Gemeinsam mit den muslimischen Kollegen beginnt jeder Kliniktag mit einer „morning devotion“, also einem gemeinsamen „den-Tagunter-Gottes-Führung-stellen“ in Form des gemeinsamen Bibellesens und Betens. Die Teilnahme daran ist nicht verpflichtend und doch ist es so selbstverständlich, dass hier Moslem und Christ gemeinsam das Wort Gottes lesen können.

So darf ich hier Tag für Tag erleben, was Gott für großartige Dinge an Menschen tut und wie er im Kleinsten auf seine Kinder achtet.Aber nicht alles hier ist läuft wie gewünscht, neben Freuden muss und darf ich hier genauso Lernen mit Leid und Unverständnis umzugehen. Doch auch in diesem Prozess fühle ich mich von meinem himmlischen Vater getragen und das macht vieles hier leichter.

Noch bin ich mittendrin in meinem Praktikum bevor ich am 20. Oktober wieder meine Heimreise antreten werde. Ich bin dankbar für jedes Gebet, ebenso wie alle die hier ihre Zeit Gott widmen. Wer ein Einblick in mein tagtägliches Leben hier haben möchte, kann gerne meinen (regelmäßig upgedateten) Blog lesen: http://stitchingupbangladesh.wordpress.com/