Projekt-Übersicht

Schwerpunkte unserer Hilfe

Weitere Informationen erhältlich bei: Friedemann Urschitz, 0650-4725164 (mobil)

Solarlichtprojekt

ambunti_solarDa es in den abgelegenen Dörfern keine Stromquellen gibt, war bisher die einzige Lichtversorgung in der Regel eine Petroleumlampe. Der Transport des Petroleums wurde in letzter Zeit schwieriger und sehr teuer. Eine Alternative bieten Solarlichter. Mit einmaligen Anschaffungskosten von ca. 200€ und sehr geringen Kosten in der Wartung sind diese ideal geeignet, die Petroleumlaternen abzulösen. Unser Ziel ist es in 50 Orten Solarzellen zu installieren, damit Lehrer auch am Abend Licht haben, um arbeiten zu können. Dies soll über mehrere Schulungen mit Vertretern der Dörfer erreicht werden.

Mechanikerkurse

Funker in Ambunti

Die entlegenen Gebiete am Sepik können meist nur mit dem Flugzeug erreicht werden. Dazu werden intakte Landepisten und eine Funkstation benötigt, um eine – zumindest minimale – Infrastruktur aufrechtzuerhalten.

Funksprechanlagen und die Solarsysteme müssen regelmäßig gewartet und repariert werden. Nur so können Lehrer, Krankenschwestern oder Pastoren die abgelegenen Dörfer aufsuchen.

 

Mechaniker in Ambunti

Friedemann führt Mechanikerschulungen für einheimische Stationsleiter durch. Von 2007 bis 2011 gab es keine solche Schulungen mehr, Landepisten und Geräte gingen kaputt und wurden nicht repariert. Friedemann hat Leute darin geschult, diese Aufgaben der Instandhaltung von Geräten und Landepisten zu übernehmen.

Pastorenkurse

In vielen Buschgemeinden haben die Pastoren keine theologische Ausbildung. Dazu hatten sie in den vergangenen Jahren keine geistliche Betreuung. Wir hoffen, dass wir durch das Anbieten von Pastorenkursen und Ältestenschulungen die Verantwortlichen der Gemeinden für ihren Dienst besser ausrüsten können.

Dorfschulprojekte

Pastor in Papua-Neuguinea

In vielen Dörfern können nur sehr wenige Menschen lesen und schreiben. Die Dorfschulen haben kaum Schulmaterial oder ordentliche Schulmöbel. Nun möchten wir als LMÖ durch ihre Mithilfe, den Einheimischen ermöglichen, lesen und schreiben zu erlernen. Darüber hinaus wollen wir mehrere Buschschulen mit Lehrmaterialien und Schulmöbel besser ausstatten. Einheimische Mitarbeiter fertigen diese Schulmöbel an, die an die einzelnen Schulen geliefert werden. Schulbücher und Schreibmaterial müssen in der Stadt Wewak angekauft werden. Viele ausgebildete Lehrer können nicht zu ihren Einsatzdörfern und weiteren Fortbildungskursen gelangen, weil die Kosten des Transports für die einheimische Bevölkerung unerschwinglich sind.

Durch Ihre tatkräftige Mithilfe wollen wir die Entwicklungsarbeit in Ambunti weiter betreiben und die Mitarbeiter vor Ort nach Kräften unterstützen. Die Kosten für Schulmaterial betragen ca. 1.500,- Euro pro Jahr und Schule.