Bangladesch

Wir sind Benedikt & Verena Tschauner. Verena kommt aus Gmunden (Oberösterreich). Benedikt kommt aus Unterfranken (Deutschland) und ist in der Nähe von Würzburg aufgewachsen. Seit August 2017 sind wir zu dritt mit unserem Sohn William. Unabhängig voneinander führte uns Gott für das Studium „B.A. in Theologie und Soziale Arbeit im interkulturellen Kontext“ an der IHL (Internationalen Hochschule Liebenzell). Während unserer Zeit in Liebenzell lernten wir uns kennen und lieben. In unseres Studiums absolvierten wir unser Praxissemester im Baptist Children´s Village in Khulna (Bangladesch). Es ist ein Kinderdorf mit über 50 Jungen im Alter von 6 bis 18 Jahren. Dafür lernten wir ein Jahr lang die doch so andere und schwere Sprache Bangla.

Ein Puzzlestück unserer Berufung von Gott nach Bangladesch, ereignete sich bei der Vorbereitung der Sonntagsschule für die Jungen im Kinderdorf in Bangladesch. Zu dem jeweiligen Abschnitt in der Josephsgeschichte nahmen wir zum Auswendiglernen einen Bibelvers aus dem Neuen Testament. Ich (Benedikt) versuchte mit meinen dürftigen bengalischen Sprachkenntnissen Epheser 2,10 (Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.) zu erklären. Wie viel die Jungen im Kinderdorf verstanden, weiß ich nicht. Jedoch sprach Gott währenddessen persönlich zu mir, indem er mir die Frage stellte, ob ich bereit wäre nach dem Studium nach Bangladesch zu gehen, wenn er dort Werke für mich vorbereitet hätte?

Nun sind wir seit Januar 2018 in Bangladesch. Nach einem weiteren Jahr  Sprach- und Kulturstudium in Khulna wohnen wir nun in Dinajpur. Diese liegt ganz im Norden von Bangladesch. Die neuen Aufgaben sind vielfältig. Einerseits werde ich Berater in einer Schule und einem Jungen- und Mädchen Hostel sein, andererseits Aufgaben im Gemeindebezirk, der außerschulischen Theologischen Ausbildung (TEE) und verschiedenen lokalen Kirchengemeinden wahrnehmen.  Unser Herzensanliegen liegt in der gemeindenahen sozialmissionarischen Arbeit.

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen und wir Sie  hoffentlich eines Tages persönlich kennenlernen können.

Gott mit euch. Seid reichlich gesegnet.