Kurzzeiteinsätze

Foto Kurzzeitmitarbeiterin BangladeshEine großartige Möglichkeit für junge und ältere Christen, die sich aktiv einsetzen wollen, ist ein Kurzzeiteinsatz in einem unserer Projekte. Die Liebenzeller Mission International kurz: LMI arbeitet in rund 25 verschiedenen Ländern dieser Erde. In mehreren Ländern unterhält unsere Mission Internate und Schulen. Hier ist immer wieder Bedarf sowohl an ausgebildeten Lehrern und Erziehern als auch an Helfern. Zusätzlich benötigen unsere Missionare immer wieder Unterstützung im schulischen Unterricht ihrer Kinder, insbesondere im Volksschulalter.

Welche Leute werden gebraucht? Junge Menschen ab 18 Jahre mit Matura oder einer abgeschlossenen Ausbildung. Aber auch ältere Menschen, Vorruheständler und alle, die gerne eine Zeit für Gott geben möchten, gesundheitlich einigermaßen fit und sich mit ihren Fähigkeiten einbringen wollen. Warum nicht nach Abschluss der Ausbildung oder zwischen 2 Jobs oder einfach eine Auszeit als Zeit für Gott zu nutzen?

Wichtig ist die Bereitschaft, bei gelegentlichen einfachen, anstrengenden oder langweiligen Arbeiten mitanzupacken, über berufliche und gesellschaftliche Grenzen hinweg. In der Mission werden Menschen gebraucht, die bereit sind, sich mit ihren Fähigkeiten voll einzubringen und zum Wohl anderer zu arbeiten. Wer Interesse verspürt, darf sich gern bei mir melden. (Siegfried Seitz, Tel: +43 676 4753450)

In den letzten 5 Jahren arbeiteten verschiedene junge Leute in verschiedenen Aufgaben mit:

  • Daniel Baier, Elektromechaniker aus Salzburg, brachte seine Kenntnisse in verschiedenen Projekten in der Sepikprovinz in Papua Neuguinea ein.
  • Salome Seitz, Volksschullehrerin aus Graz, half beim Unterricht von Missionskindern in Bangladesh.
  • David Stücklschwaiger, Maturant aus Bad Ischl, half in dem Projekt Ubwenzi in Malawi
  • Ehrenfried Eder, Wirtschaftsfachmann aus Gosau, arbeitete im Feldleiterbüro und im Projekt Ubwenzi in Malawi.
  • Simon Seitz, Dipl.Ing. FH., arbeitete im Internat einer Schule in Sambia und unterrichtete dort im IT-Bereich.
  • Simon Urschitz, Student, machte ein Praktikum in verschiedenen Projekten in Papua Neuguinea
  • Johanna Fuchs, Studentin, half mit in der Betreuung von Missionarskindern in Yokohama, Japan
  • Sigurd Seitz, Student, arbeitete im LAMB-Hospital in Bangladesh
  • Sebastian Urschitz, Flugzeugmechaniker, wartete Flugzeuge in Yap, Mikronesien